Westfeld-Ohlenbach

Unser urgemütliches Golddorf

Westfeld-Ohlenbach liegt im oberen Lennetal am Fuße des Hohen Knochen und gehört zum Schmallenberger Sauerland. Die Nähe zum Wintersportort Winterberg ist mit 10 Kilometern jedoch ebenso gering, wie zur Stadt Schmallenberg. Aufgrund seines schönen Ortsbilds, das von überwiegend stilvollen und gepflegten Fachwerkhäusern geprägt ist, wurde Westfeld-Ohlenbach bereits im Jahr 1975 zum Bundesgolddorf ausgezeichnet und gehört somit zu den schönsten Dörfern im Sauerland.

Wandern & Radfahren

Westfeld-Ohlenbach ist optimaler Ausgangspunkt für Wander– und Radtouren. Jede Berg- und Taltour zwischen 420 und 841 Metern Höhe wird zu einem aussichtsreichen Erlebnis. Das starke Reizklima kräftigt in besonderer Art und Weise das Herz-Kreislaufsystem und durch die mäßigen An- und Abstiege in der Sauerländer Bergwelt werden die Gelenke geschont. Bei uns ist Bewegung an frischer Luft „doppelt gesund“.

In der Tourendatenbank der Bike Arena Sauerland finden Sie detailliert ausgearbeitete Rennrad- und Mountainbike-Touren rund um Westfeld-Ohlenbach.

Sonnenuntergang auf dem Kahlen Asten
Sommerseitenweg
Waldsofa auf dem Kahlen Asten

Der Winter von seiner schönsten Seite

Snowpark Skilanglaufzentrum

Abfahrtski & Langlauf

Der Zusammenschluss der Loipen in Westfeld-Ohlenbach und Nordenau verspricht höchstes Langlaufvergnügen. Die Erstellung und Pflege der Loipen erfolgt durch moderne Loipengeräte, mit denen Skilanglaufloipen für die klassische Technik, sowie Skating gespurt werden können. Alle Loipen des Skilanglaufzentrums sind durch die Sporthochschule Köln in Verbindung mit der Wintersport Arena Sauerland zertifiziert.

Nur wenige Autominuten von Westfeld-Ohlenbach entfernt, gibt es rund um den Kahlen Asten zahlreiche Liftanlagen mit Skikarussell und modernen Beschneiungsanlagen. Ob Anfänger oder Profi, hier ist für jeden Wintersportler etwas dabei. Informationen erhalten Sie auf den Seiten der Wintersport Arena Sauerland.

Skigebiet Postwiese in Neuastenberg
Kahler Asten-Steig am Hohen Knochen
Schöne Aussicht Schwedensteig

Westfeld – erstmals 1072 erwähnt

Zum ersten Mal ist von „Wederichfelden“ 1072 die Rede, als Westfeld in einer Urkunde dem neuen Kloster Grafschaft geschenkt wird. Es wird vermutet, dass ein Herr „Wederich“ einen Hof besaß! Deshalb der Name. Im Jahr 1338 heißt unser Dorf in einer Urkunde „Wedesvelde“.

Diese Webseite verwendet Cookies, um die Bedienfreundlichkeit zu erhöhen. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen